Hamburger Staffelrudern 2016

 

Home
Elbefahrt 2017
Früh-Regatta 2017
Trainingslager 2017
Anrudern 2017
1. ESV Ergo-Cup 2017
Bouldern 2017
Nikolausergometer 2016
Vereinsmeisterschaft 2016
Rohrwallregatta 2016
Quer durch Berlin 2016
Staaberegatta 2016
Elbefahrt 2016
1. Sommerloch Regatta 2016
Müggelseeachter 2016
Hamburger Staffelrudern 2016
Gemeinschaftsfahrt Tegelort 2016
Sommerregatta 2016
Tag der offenen Tür und Trainingslager 2016
Oderfahrt 2016
Früh-Regatta 2016
Anrudern 2016
Vereinsmeisterschaft 2015
Staaberegatta 2015
Flatow-Cup 2015
Jugendwanderfahrt 2015
Bootstaufe 2015
Staffelrudern 2015
Regatten 2015
Müggelseeachter 2015
Anrudern 2015
Wintersport 2015
Abrudern 2014
Elbefahrt 2014
Rohrwallregatta 2014
Quer durch Berlin 2014
Regatta mit Einlagen 2013

 

 


Sieg beim Hamburger Staffelrudern

Das 3. Hamburger Staffelrudern in Berlin wird das (vorerst) letzte in Berlin sein. Die Hamburger haben ihr Bootshaus wieder so weit, dass sie "ihre" Regatta auf der Alster nun wieder selbst durchführen können. Die Beteiligung der Berliner und Brandenburger Vereine war dementsprechend nochmal groß.
 

Wir starteten wieder in der Renngemeinschaft "Dahme" um unseren Vorjahressieg in der Klasse 3 zu verteidigen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten der Mannschaftsbildung stand etwa 3 Wochen vor dem Staffelrudern nahezu die Mannschaft aus dem letzten Jahr - RC Königs Wusterhausen, RV Rheinsberg, WF Erkner, ESV Schmöckwitz sowie die beiden "Neuen" ProSport 24 und ESV Zernsdorf. Wir waren sehr unsicher, ob wir unseren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen könnten. Wir wussten nicht, wer alles in unserer Klasse fährt und wie stark die Mannschaften sind. Also hiße das Ziel: losrudern, alles geben und abwarten was möglich - 8 Stunden können lang werden.

Mit insgesamt 8 Teams hatten wir zwischen den 3,5 km Runden ausgiebig Pause, um unsere Kräfte wieder zu regenerieren. Nachdem alle Teams eine Runde rum waren, stellten wir mit etwas Verwunderung fest, dass wir auf Platz 3 lagen. Das sah doch gut - sollte heute etwa noch mehr drin sein? Zwischen 13:30 und 14:00 war die Sonderwertung "schnellste Runde". Hier belegten wir mittlere Plätze. Ärgerlich, dass wir unser schnellstes Team (Christopher, Ron, Thomas und ich) 7 min später an den Start schickten - wir waren einige Sekunden schneller als der Sieger der "schnellsten Runde". Bei nächsten Mal werden wir es wieder versuchen. Zur Halbzeit hatten wir uns inzwischen auf Platz 2 vorgeschoben. Nun wurde der Ehrgeiz geweckt, sodass uns erkundigten, wer denn noch in unser Klasse unterwegs ist. Der nächste Konkurrent in unserer Klasse war die Renngemeinschaft "SV Energie + Hellas Titania + Friedrichshagener RV" auf Platz 4 liegend. Für den Klassensieg musste also nur der Platz verteidigt werden. Zwischen 16:30 und 17:00 gab es die zweite Wertung zur "schnellsten Klasse". Unser Junioren - Wanderruder - Boot mit Berit, Luis, Micha und Sorven belegte hier einen hervorragenden 3. Platz. In den verbleibenden 2 Stunden konzentrierten wir uns auf die Klassenwertung. Auf der letzten Runder sollten alle nochmal alles geben - lang von vorne, schnell setzen, durchziehen, Hände weg. Zur Sicherheit tauschten wir unser letztes Team (unser Frauenteam) noch gegen ein Männerteam. Mit sicherem Vorsprung, konnten wir auf den letzten Runden sogar noch Zeit auf den Führenden gut machen. Für den Gesamtsieg reichte es aber nicht mehr. Die gesamte Mannschaft - unabhängig vom Alter, Geschlecht, wie viele Runden oder auf dem Steuerplatz - zeigte eine tolle Leistung mit einem Sieg in der Klassenwertung (Klasse 3) und einem überraschenden 2 Platz in der Geasmtwertung. Auch in der Wertung der schnellsten Runden konnten wir uns einmal gut in Szene setzen.


Von uns dabei waren: Berit, Luis, Sorven, Christopher, Lars, ich, Ron, Danila, Roy, Lars, Ingo, Micha, Hartmut, Lutz, Ralf, Bodo und Berni. Damit waren alle Altersgruppen von der Jugend bis zum 72 jährigen erfahrenen Ruderrecken vertreten. Vielen Dank auch nochmal an die Ruderkameraden aus Rheinsberg, Königs Wusterhausen (ganz besonders Frank für die Mitorganisation), Erkner, Zernsdorf und ProSport.

Ich bin gespannt, wer im nächsten Jahr dem Aufruf in die Hansestadt folgt - schließlich gibt es wieder einen Titel zu verteidigen und neue Preise zu gewinnen.

Riemen- und Dollenbruch

Tobias Wittenbecher

     

Zurück | Home | Weiter

Stand: 11.04.17